Zum Hauptinhalt springen
SDE++ Kopfbild

SDE++ in den Niederlanden soll die industrielle Dekarbonisierung beschleunigen und schließt die letzte Bewerbungsrunde ab

18. Dezember 2020 Arbeitsbereich: CO2-abscheidung

Die EU hat ihre Position als globaler Vorreiter in Sachen Klimaschutz gestärkt, indem sie Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 1990 und zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050 angekündigt hat. Um diese Ziele zu erreichen, müssen ehrgeizige politische Initiativen der Mitgliedstaaten die Politik auf EU-Ebene ergänzen, um eine umfassende Dekarbonisierung und Investitionen in ein breites Spektrum an sauberen Technologien und Infrastrukturen zu ermöglichen.

Das SDE++-System in den Niederlanden könnte zu einem Modell dafür werden, wie eine Dekarbonisierungspolitik auf nationaler Ebene gestaltet werden kann.

SDE++ ist die Erweiterung des bereits erfolgreichen niederländischen Förderprogramms für erneuerbare Energien (früher SDE+ genannt). Mit dieser Erweiterung hat die niederländische Regierung konkrete Schritte unternommen, um Anreize für private Investitionen in Dekarbonisierungstechnologien zu schaffen. Die letzte Antragsrunde für SDE++-Subventionen, für die 5 Mrd. € (6 Mrd. $) für die erste Finanzierungsrunde im Jahr 2020 zugesagt wurden, ist diese Woche abgeschlossen worden. Wenn das System erfolgreich zur Einführung von Technologien führt, könnte es zu einem Modell für die Gestaltung der Dekarbonisierungspolitik auf nationaler Ebene werden.

Im Rahmen des SDE++-Programms können sich nun auch Industrieprojekte auf der Grundlage ihrer erwarteten Auswirkungen auf die Kohlenstoffreduzierung um eine Finanzierung bewerben, wodurch der bisherige alleinige Fokus auf die Erzeugung erneuerbarer Energien erweitert wird.

Die Anerkennung der Bedeutung derCO2-Reduzierung durch die niederländische Regierung ist ermutigend, vor allem in Verbindung mit dem Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung. Mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz erfordert eine Konzentration auf ein vielfältiges Dekarbonisierungsportfolio, das sich über alle Sektoren erstreckt. SDE++ ist besonders nützlich, weil es dazu beitragen könnte, Investitionen in schwer zu dekarbonisierende Sektoren wie die Schwerindustrie anzukurbeln , die nicht nur für etwa ein Viertel der EU-Emissionen verantwortlich ist, sondern auch lange Zeit ein blinder Fleck für Klimaschutzmaßnahmen war.

Der niederländische Minister für Wirtschaft und Klimapolitik, Eric Wiebes, bestätigte die Ausweitung des SDE-Programms im September 2020. SDE++ wird neben erweiterten Programmen für erneuerbare Energien (z. B. Geothermie) auch die Förderung eines breiten Spektrums von Technologien zur Emissionsreduzierung umfassen, wie z. B. elektrische Industriekessel, industrielle Wärmepumpen, elektrolytischer Wasserstoff sowie CO2-abscheidung und Speicherung.

Diese Technologien können unter anderem dazu beitragen, die Emissionen bei der Wasserstoff-, Zement- und Stahlproduktion zu verringern.

Die Entwicklung des SDE++-Programms durch die niederländische Regierung zeigt, dass sie die Industrie bei der Einführung und Verbreitung sauberer Technologien und Infrastrukturen unterstützen will.

Darüber hinaus ist die Aufnahme von CO2-abscheidung in die SDE++ ein entscheidender Schritt nach vorn für die europäische Dekarbonisierung, da dies ein Zeichen für das wachsende Vertrauen und die Unterstützung dieser Technologien ist. Der überarbeitete SDE++ könnte daher den Einsatz bewährter Technologien zur Emissionsreduzierung fördern und andere Quellen für saubere Energie und Dekarbonisierung in einem breiten Spektrum von Sektoren ergänzen, darunter Industrie, Mobilität, Strom, Landwirtschaft und bebaute Umwelt.

Dies ist von entscheidender Bedeutung, da von einem breit gefächerten Dekarbonisierungsportfolio eine schnellere und kostengünstigere Dekarbonisierung erwartet wird, die kurzfristige Klimagewinne ermöglicht. Tatsächlich zeigt die IPCC-Forschung, dass die Einbeziehung aller Optionen zur Kohlenstoffreduzierung von entscheidender Bedeutung ist, um eine erfolgreiche Umsetzung der globalen Kohlenstoffreduzierungsziele zu möglichst geringen Kosten zu gewährleisten. Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur, hat wiederholt die Notwendigkeit betont, alle sauberen Energieoptionen zu nutzen, um die angestrebten Emissionsreduzierungen zu erreichen. Er hat kürzlich auch erklärt, dass es "praktisch unmöglich" sei, ohne CO2-abscheidung Klimaneutralität zu erreichen.

Wenn SDE++ erfolgreich ist, kann es den EU-Mitgliedstaaten als Vorlage dienen, um eine schrittweise Einführung von Dekarbonisierungstechnologien zu unterstützen, die zu einem Rückgang derCO2-Emissionen auf dem gesamten Kontinent führen und die EU auf den Weg zur Klimaneutralität bringen wird. SDE++ wird auch das EU-Emissionshandelssystem (EU ETS) ergänzen, da die niederländische Regierung einen Anreiz hat, das Interesse der Industrie an ihrem SDE++-System zu fördern. Es ist beabsichtigt, die Subvention im Laufe der Zeit entsprechend der Entwicklung von Nachfrage und Innovation auslaufen zu lassen.

Wie wird SDE++ funktionieren?

Dabei wird die Differenz zwischen den tatsächlichen Kosten für die Anwendung der Technologien und dem Marktwert des Produkts, das die Technologie liefert, oder dem Wert des vermiedenenCO2 subventioniert. In der Tat wird die SDE++ nur die Mehrkosten von Projekten subventionieren, die erneuerbare Energie liefern und/oderCO2 reduzieren, da sich der Subventionsbetrag an die Veränderungen des Marktwerts anpasst, was kosteneffiziente und schnelle Co2-Reduktionsmechanismen ermöglicht.

Bei Elektrokesseln könnte dies die Differenz zwischen den Kosten für mit sauberem Strom erzeugten Dampf und den Kosten für mit Erdgas erzeugten Dampf sein. Bei CCS könnte es die Differenz zwischen den Kosten für die Abscheidung, den Transport und die Speicherung vonCO2 und den Kosten für die Emission vonCO2 im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems* sein.

Der Mechanismus ist so strukturiert, dass nur die tatsächlichen Mehrkosten der Industrie für Projekte zur Kohlenstoffreduzierung finanziert werden, und die Unterstützung wird zeitlich begrenzt sein und im Laufe der Zeit abnehmen, wenn der Marktwert der EU-EHS-Zertifikate steigt.

Dies ist ein wichtiges Merkmal, das zeigt, wie das EU-EHS mit der Innovationspolitik auf nationaler Ebene verbunden werden kann. Das SDE++-Modell überträgt die Anerkennung der EU für die Bedeutung der Finanzierung einer Reihe von kohlenstoffarmen Technologien wie CO2-abscheidung und Speicherung sowie kohlenstoffarmer Wasserstoff auf die nationale Ebene. In Europa wird die Koordinierung von Aktivitäten zur Förderung einer Reihe von Lösungen das Vorankommen bei den Zielen der Kohlenstoffreduzierung besser positionieren, und SDE++ könnte die EU-Fazilitäten "Connecting Europe", Projekte von gemeinsamem Interesse und den mit 10 Mrd. € ausgestatteten Innovationsfonds ergänzen.

Es gibt jedoch noch Raum für Verbesserungen. So deckt der Mechanismus im Zusammenhang mit Wasserstoff derzeit nur den Unterschied zwischen der konventionellen (emissionsintensiven) und der sauberen oder kohlenstoffarmen Wasserstoffproduktion ab. Um die Wasserstoffwirtschaft in der Industrie anzukurbeln, sollte der SDE++-Mechanismus darauf abzielen, die gesamten Mehrkosten für sauberen oder kohlenstoffarmen Wasserstoff im Vergleich zu konventionellen Brennstoffen (z. B. Erdgas) zu finanzieren. Die Annahmen über die Kohlenstoffintensität des Netzes und die Betriebsstunden der förderfähigen Elektrolyseure müssen ebenfalls überprüft werden.

Da die letzte Bewerbungsrunde abgeschlossen ist, wird es interessant sein zu sehen, welche Projekte Interesse an der SDE++ bekunden. Die Ausweitung auf ein breiteres Spektrum von Dekarbonisierungstechnologien ist zu begrüßen, ebenso wie die Komplementarität mit der Politik auf EU-Ebene. Es ist noch zu früh, um zu sagen, welche Projekte von dem Programm profitieren werden, aber CATF wird jeden Fortschritt mit Blick auf die Weitergabe von Erkenntnissen und die Unterstützung unserer breiteren Dekarbonisierungsbemühungen in der EU beobachten.


Olivia Azadegan ist eine Beraterin bei CATF für Wasserstoff und CO2-abscheidung und hat einen Master in Public Policy der London School of Economics.

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder