Zum Hauptinhalt springen

Europäischer Vorschlag für einen Zertifizierungsrahmen für den Abbau von Kohlendioxid - der erste Schritt zu einem überprüfbaren Abbau von Kohlendioxid

1. Dezember 2022 Arbeitsbereich: CO2-abscheidung

BRÜSSEL - Der Vorschlag der Europäischen Kommission für einen Zertifizierungsrahmen zur Kohlenstoffabscheidung markiert den Beginn eines Prozesses zur Schaffung einer kohärenten Vision für den Einsatz von Technologien zur Kohlenstoffabscheidung sowohl in Europa als auch weltweit.  

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Regulierungsbehörden einen starken Rahmen entwickeln, um die Ausweitung einer hochwertigen Kohlendioxidbeseitigung zu unterstützen. Der jüngste IPCC-Bericht hat deutlich gemacht, dass der Kohlenstoffabbau notwendig ist, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden", sagte Kathy Fallon, Direktorin für Land und Klima bei Clean Air Task Force."Auch wenn der vorgeschlagene Rahmen bei weitem nicht perfekt ist, loben wir die Kommission dafür, dass sie eine entscheidende Lücke in der Klimapolitik schließt." 

In seiner jetzigen Form könnte der Vorschlag den Beitrag des Kohlendioxidabbaus zur Erreichung der Klimaziele behindern, da er keine klar definierte Unterscheidung und Trennung zwischen terrestrischer und geologischer Speicherung sowie keine umfassenden Methoden für die Zertifizierung und eine klare Trennung der möglichen Verwendungszwecke dieser Zertifikate vorsieht. 

Auch wenn Emissionsreduzierungen durch bestehende Anlagen und die Umgestaltung des Energiesystems am dringlichsten sind, unterstützt CATF die Entwicklung aller Formen der Kohlenstoffabscheidung, bei denen Kohlendioxid (CO2) nachweislich aus der Atmosphäre entfernt und dauerhaft gespeichert werden kann. CATF unterstützt nachdrücklich die Bemühungen der Europäischen Kommission um die Schaffung eines Zertifizierungsrahmens für die Kohlenstoffabscheidung (Carbon Removal Certification Framework - CR CF), der die erste öffentliche Initiative zur Zertifizierung der Kohlenstoffabscheidung darstellen wird. 

"Wir brauchen in der EU einen Zertifizierungsrahmen für die CO2-Entfernung, um eine klare und effiziente Bilanzierung der CO2-Entfernung zu gewährleisten und die Rolle der Kohlendioxid-Entfernung auf dem Weg zur Klimaneutralität zu unterstützen", sagte Eadbhard Pernot, Policy Manager, CO2-abscheidung."Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die EU dies richtig macht, da sie eine Vorreiterrolle bei der Regulierung einnimmt." 

Dieser Vorschlag ist die jüngste Ergänzung zu den allgemeinen Klimaambitionen der Europäischen Union und ihrer Führungsrolle bei der Dekarbonisierung, der Innovation und der Verfolgung von Maßnahmen zur Entkopplung der Treibhausgasemissionen vom Wirtschaftswachstum. 

Die Notwendigkeit einer klaren Definition der Kohlenstoffentfernung 

Wie CATF bereits dargelegt hat, ist es von entscheidender Bedeutung, dass eine solide Definition für den Kohlenstoffabbau gegeben wird. Daher muss der CR CF nur die Entfernung zertifizieren, die: 

  • Real - CO2 wird der Atmosphäre entzogen und dauerhaft gespeichert.  
  • Messbar - Das entfernte CO2 wird durch robuste Überwachungs-, Berichts- und Überprüfungsregeln quantifiziert.  
  • Dauerhaft - Wenn die Dauerhaftigkeit der CO2-Speicherung nicht langfristig ist (über 1000 Jahre hinaus), sorgen rechtliche und finanzielle Mechanismen dafür, dass die CO2-Speicherung auf Dauer angelegt ist.   
Kohlendioxid-Entfernung

CATF ist besorgt darüber, dass die Definition des Begriffs "Kohlenstoffentfernung" im KF-Vorschlag des CR ausdrücklich Methoden einschließt, die "die Verringerung der Freisetzung von Kohlenstoff aus einem biogenen Kohlenstoffpool in die Atmosphäre" beinhalten. Bei solchen Methoden wird das CO2 eindeutig nicht aus der Atmosphäre entfernt.  

Dennoch begrüßt CATF die klare Unterscheidung zwischen den drei von der Kommission im Vorschlag definierten Arten der Kohlenstoffentfernung:  

  1. Permanente Kohlenstoffspeicherung 
  1. Carbon Farming 
  1. Kohlenstoffspeicherung in Produkten 

Schutz der ökologischen Nachhaltigkeit 

CATF unterstützt nachdrücklich die Aufnahme von Mindestanforderungen an die Nachhaltigkeit bei der Zertifizierung des Kohlenstoffabbaus. Durch den "Do No Harm"-Ansatz stellt der Zertifizierungsrahmen sicher, dass der Kohlenstoffabbau keine negativen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, die Ökosysteme und die Wasserressourcen hat, neben anderen aufgeführten Kriterien. Durch den Ausschluss von Praktiken, die sich negativ auf die biologische Vielfalt auswirken, wie z. B. Forstmonokulturen, und durch die Förderung von Praktiken, die einen Zusatznutzen für natürliche Wiederherstellungsziele haben, kann der Zertifizierungsrahmen Praktiken fördern, die über die Mindestanforderungen an die Nachhaltigkeit hinausgehen. 

Durch diese Mindestanforderungen wird sichergestellt, dass der Abbau nachweislich einen Nutzen für das Klima bringt, während die Verfügbarkeit der Zertifikate in einem öffentlichen elektronischen Register für die notwendige Transparenz des Prozesses sorgt. 

Die Notwendigkeit der Ausweitung des Kohlenstoffabbaus 

CATF begrüßt den Wunsch der Kommission, dafür zu sorgen, dass Kohlenstoffabbauzertifikate (CRC) verschiedene Endverwendungszwecke unterstützen. Wie die Kommission dargelegt hat, können Kohlenstoffabbauzertifikate wichtige Quellen für öffentliche und private Investitionen in den Kohlenstoffabbau darstellen, die für die Beschleunigung der Einführung von Kohlenstoffabbauprojekten von entscheidender Bedeutung sein werden. 

Kohlenstoffentfernung
Quelle: Factsheet zum CRCF-Vorschlag, Europäische Kommission, 2022 

Dem Vorschlag für einen CR-CF mangelt es jedoch erheblich an Klarheit darüber, wie diese CRCs verwendet werden sollen. Insbesondere empfiehlt CATF nachdrücklich, dass die drei von der Kommission identifizierten Arten der Kohlenstoffentfernung bei der Verwendung von CRCs, die durch die jeweiligen Arten der Kohlenstoffentfernung erzeugt werden, angemessen unterschieden werden. 


Presse Kontakt

Rowan Emslie, Kommunikationsdirektor, Europa,[email protected],
+32 476 97 36 42 

Über Clean Air Task Force  

Clean Air Task Force (CATF) ist eine globale gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels einsetzt, indem sie die rasche Entwicklung und den Einsatz von kohlenstoffarmen Energien und anderen klimaschützenden Technologien vorantreibt. Mit 25 Jahren international anerkannter Expertise in der Klimapolitik und einem starken Engagement für die Erforschung aller potenziellen Lösungen ist CATF eine pragmatische, nicht ideologische Interessengruppe mit den mutigen Ideen, die für die Bewältigung des Klimawandels erforderlich sind. CATF hat Büros in Boston, Washington D.C. und Brüssel, mit Mitarbeitern, die virtuell auf der ganzen Welt arbeiten.Besuchen Siecatf.us und folgen Sie@cleanaircatf. 

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder