Zum Hauptinhalt springen

Herausforderungen und Chancen für die Ausweitung der Finanzierung der Methanreduzierung

6. Juli 2023 Arbeitsbereich: Methan

Methan ist ein klimaschädlicher Schadstoff, der in den ersten 20 Jahren seines Aufenthalts in der Atmosphäre mehr als 80 Mal stärker wirkt als Kohlendioxid. Tatsächlich ist fast die Hälfte der bisherigen Nettoerwärmung auf Methanemissionen zurückzuführen - und die Werte in der Atmosphäre steigen weiter an.  

Die gute Nachricht ist, dass wir die Lösungen in der Hand haben. Es gibt heute kostengünstige Technologien zur Methanreduzierung, die die Erwärmung in den nächsten 20 Jahren um 0,3 Grad Celsius verringern könnten. Der Großteil dieser leicht abbaubaren Emissionen stammt jedoch aus der Öl- und Gasindustrie, und für andere Methan produzierende Sektoren wie Abfall und Landwirtschaft sind dringend verbesserte finanzielle Lösungen erforderlich.  

Die schlechte Nachricht ist, dass trotz seiner überragenden Rolle bei der Verlangsamung des Klimawandels die Finanzierung der Verringerung von Methanemissionen ernsthaft in Verzug ist. Nach Angaben der Climate Policy Initiative fehlen 90 % der jährlich benötigten 110 Milliarden Dollar. Erschwerend kommt hinzu, dass die Mittel vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen benötigt werden, die entweder aufgrund der heimischen Öl- und Gasproduktion - die zu einem großen Teil von anderen Ländern verbraucht wird - mehr Methan emittieren oder weniger Kapazitäten haben, um Methanemissionen aus Abfall und Landwirtschaft wirksam zu bekämpfen. 

Während viele Staats- und Regierungschefs die Notwendigkeit einer Aufstockung der internationalen Klimafinanzierung anerkennen, wird weit weniger genau geprüft, wofür diese Mittel tatsächlich ausgegeben werden. Tatsächlich wurden in den Jahren 2019 und 2020 gerade einmal 2 % der internationalen Klimafinanzierung für den Methanabbau ausgegeben, obwohl dieser in etwa den gleichen potenziellen Beitrag zur Nettoemissionsreduzierung bis 2030 leistet wie Wind- und Solarenergie, aber für die Methanreduzierung 26-mal weniger Mittel bereitgestellt wurden.  

Wenn also die Reduzierung von Methan eine so kosteneffiziente und wirkungsvolle Investition ist, warum wird sie dann so wenig finanziert? Wir haben mit Klimafonds, multilateralen Entwicklungsbanken, Geber- und Empfängerregierungen sowie Finanzexperten gesprochen, um herauszufinden, was die Finanzierung von Methanprojekten behindert, und in einem neuen Bericht beschreiben wir, wie diese Hindernisse in sieben Schritten beseitigt werden können. 

Welche Hindernisse gibt es bei der Finanzierung der Methanreduzierung? 

Die Finanzierung der Methanminderung wird sowohl durch die Angebots- als auch die Nachfrageseite behindert. Ein Hauptproblem ist, dass die großen Geber und multilateralen Entwicklungsbanken dem Methan in ihren Klimazielen und -strategien keine Priorität einräumen. Das bedeutet, dass es keine speziellen Finanzierungsmöglichkeiten für den Methanabbau gibt, und obwohl einige Landwirtschafts-, Energie- und Abfallprojekte mit Klimazielen Methan als Nebeneffekt reduzieren, ist dies nicht in den Zweck oder den Schwerpunkt dieser Projekte integriert.  

Da Methan keine Priorität hat, bedeutet dies, dass die Methanreduzierung im Allgemeinen nicht als Projektergebnis geschätzt oder verfolgt wird, was es schwierig macht, die Auswirkungen des Projekts auf die Methanreduzierung zu verbessern. Das allgemeine Fehlen klarer Regeln für die Überwachung, Berichterstattung und Überprüfung (MRV) der Methanreduzierung führt ebenfalls zu einem Vakuum an soliden Daten zur Methanreduzierung, was es schwierig macht, die Wirksamkeit bestehender oder neuer Projekte nachzuweisen.  

Aus unseren Gesprächen mit Experten geht hervor, dass die Prioritätensetzung nicht nur ein angebotsseitiges Problem ist: Eine entscheidende Herausforderung auf der Nachfrageseite besteht darin, dass die Empfängerländer einfach keine Methanfinanzierung beantragen. Diese Länder sind auch mit den komplexen Problemen konfrontiert, die mit der Umsetzung nationaler Methanziele in eine qualitativ hochwertige Pipeline bankfähiger Methanminderungsprojekte verbunden sind, die oft auf regionaler oder kommunaler Ebene umgesetzt werden müssen. Diese Projektentwicklung kann durch eine Reihe von regulatorischen, finanziellen und kapazitären Hindernissen gebremst werden, deren gleichzeitige Überwindung eine Herausforderung darstellt. 

Diese strukturellen Herausforderungen in Verbindung mit der schleppenden internationalen Klimafinanzierung zeichnen ein düsteres Bild für die Finanzierung der Methanreduzierung. Nur wenige Mittel sind für die Methanminderung vorgesehen, und da die Ergebnisse nicht eindeutig nachverfolgt werden können, wird diesen Projekten nicht der volle Wert zuerkannt, den sie für die Bekämpfung des Klimawandels haben könnten.  

Wie kommen wir voran? 

Trotz der Hindernisse, die der Finanzierung der Methanreduzierung im Wege stehen, können die richtige Planung, Koordinierung, Investitionen und politische Entscheidungsträger den Ländern helfen, ihre Reduzierungsziele zu finanzieren. Die Methanminderung hat bereits auf der COP26 und COP27 die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen, als die Globale Methan-Zusage zur Reduzierung von 30 % der globalen Emissionen bis 2030 gemacht wurde. Bis heute haben 150 Länder die Zusage unterzeichnet, darunter über 100 Entwicklungsländer, und diese Zusagen müssen nun in qualitativ hochwertige Projektpipelines und mehr Finanzmittel umgesetzt werden. 

Plattformen zur Methanminderung, wie die Climate and Clean Air Coalition (CCAC), können hier eine Schlüsselrolle spielen, indem sie eine zentrale Plattform für den sektorübergreifenden Austausch bewährter Verfahren bieten und die Koordinierung zwischen Ländern mit niedrigem Einkommen, Geberregierungen und -institutionen sowie Experten verbessern. Diese Plattformen könnten auch eine Brücke zwischen einkommensschwachen Ländern, die finanzielle Unterstützung benötigen, und Finanzinstituten, die diese anbieten können, schlagen. 

Um die strukturellen Hindernisse für die internationale Finanzierung der Methanreduzierung zu überwinden, werden in unserem Bericht mehrere Empfehlungen formuliert.  

Die Regierungen und Finanzinstitutionen der Geberländer sollten: 

  • Förderung der Methanreduzierung zusammen mit Entwicklungszielen: Es ist wichtig, die Bedeutung des Methanschutzes für die Bewältigung der Klimakrise hervorzuheben und zu kommunizieren. Jede Institution sollte einen "Methan-Champion" benennen, der den Methanabbau in allen Programmbereichen fördert, koordiniert und überwacht und die Kapazitäten für die Projektgestaltung verbessert.  
  • Priorisierung des Methanschutzes bei der Finanzierung von Aktivitäten: Stellen Sie sicher, dass Projekte zum Methanabbau für eine Förderung in Frage kommen, und berücksichtigen Sie die Möglichkeiten des Methanabbaus ausdrücklich bei der Entwicklung von Länderfinanzplänen und anderen Berichten, die als Grundlage für Investitionsentscheidungen dienen. 
  • Verfolgung der Auswirkungen des Methanschutzes und der Finanzierung: Geber und Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen sollten die Ergebnisse der Methanreduzierung und die Finanzierung eindeutig nachverfolgen, um die Wirkung gegenüber den Interessengruppen nachzuweisen. Dies fördert die Rechenschaftspflicht und hilft den Institutionen, Ziele für den Methanabbau festzulegen und zu erreichen. 

Die Empfänger der Mittel, einschließlich der Entwicklungsländer, können: 

  • Förderung der Koordinierung und Planung der Methanreduzierung: Länder mit niedrigem Einkommen sollten überlegen, wie die Methanreduzierung ressortübergreifend und auf nationaler und subnationaler Ebene vorangetrieben werden kann. Die Regierungen sollten in Erwägung ziehen, einen Vorreiter zu benennen, der die Koordinierung der wichtigsten Sektoren, die Methan emittieren, überwacht. 
  • Entwicklung investierbarer Projektpipelines zur Methanminderung: Die Regierungen sollten investitionsfähige Projektpipelines für jeden der wichtigsten Sektoren, die Methan emittieren, entwickeln. Dies sollte darauf abzielen, Hindernisse für Investitionen des Privatsektors zu überwinden und Win-Win-Projekte zu schaffen, die technisch, wirtschaftlich, ökologisch, sozial, politisch und rechtlich tragfähig sind.  
  • Förderung der Methanreduzierung durch unterstützende Maßnahmen: Die Regierungen sollten politische Maßnahmen ergreifen, um Projekte zur Methanreduzierung so wirtschaftlich wie möglich zu machen. Dies kann eine bereichsübergreifende Politik sein, wie z. B. eine Methanabgabe, die alle Methan emittierenden Sektoren ermutigen würde, Wege zur Emissionsminderung zu finden.  

Im vergangenen Jahr wurden wichtige Schritte in die richtige Richtung unternommen. Der von Kanada, der Europäischen Union, Frankreich, Deutschland, den Vereinigten Staaten, Irland, Norwegen und führenden Philanthropen ins Leben gerufene Methan-Finanzierungssprint zielt darauf ab, bis zur COP-28 mindestens 200 Millionen Dollar für die Entwicklung investitionsfähiger Projekte zur Methanreduzierung zu mobilisieren. Diese Mittel sollten so schnell wie möglich bereitgestellt werden, und längerfristig müssen die Regierungen ihre finanziellen Zusagen für die Umsetzung dieser Projekte und Pipelines erhöhen. 

Die internationale Klimafinanzierung hat sowohl für Länder mit hohem als auch für Länder mit niedrigem Einkommen zunehmend oberste Priorität. Im Juni veranstaltete der französische Präsident Emmanuel Macron einen globalen Gipfel mit dem Ziel, die Klimafinanzierung für Länder mit niedrigem Einkommen zu verbessern, unter anderem durch den Aufbau neuer innovativer Finanzierungsströme. Auch wenn der Gipfel hinter den Erwartungen zurückblieb, ist klar, dass die Staats- und Regierungschefs beim Aufbau einer Dynamik für notwendige längerfristige Reformen der Entwicklungsfinanzierungsinfrastruktur die konkretesten und verlässlichsten Lösungen, die wir bereits haben, nicht übersehen sollten. 

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder