Zum Hauptinhalt springen

Neue US-Methanstandards bieten der EPA einen Weg zu einer ehrgeizigen endgültigen Regelung

2. November 2021 Arbeitsbereich: Methan

GLASGOW - Die neu vorgeschlagenen EPA-Normen zur Begrenzung der Methanemissionen aus dem Öl- und Gassektor "bestätigen das Engagement der Biden-Administration für eine rasche Reduzierung der Methanverschmutzung und bieten einen Weg, den die EPA einschlagen kann, um eine solide und schützende endgültige Regelung zu erlassen", so Sarah Smith, Programmdirektorin, umweltgefährliche stoffe , Clean Air Task Force (CATF).

Präsident Joe Biden kündigte die neue Regelung bei der Vorstellung des Global Methane Pledge an. Der Vorschlag der EPA würde sich nicht nur zum ersten Mal landesweit auf bestehende Quellen beziehen, sondern auch mehrere wichtige Schritte gegenüber den reinen Standards für neue Quellen aus dem Jahr 2016 machen. Alle pneumatischen Steuerungen, mit Ausnahme derjenigen auf dem North Slope von Alaska, müssten emissionsfreie Technologien verwenden, was einen großen Fortschritt für eine Quelle darstellt, die nach EPA-Angaben weit über eine Million Tonnen Methan emittiert. Die Behörde schlägt außerdem vor, größere Öl- und Gasanlagen vierteljährlich zu überwachen, auch wenn sie bereits vor den heute vorgeschlagenen Vorschriften bestanden.

Methan, das hauptsächlich aus dem Öl- und Gassektor stammt, ist ein schädlicher Superschadstoff, der für etwa ein halbes Grad Celsius der derzeitigen Nettoerwärmung verantwortlich ist, wobei jedes Pfund mehr als 80-mal so viel Wärme wie ein Pfund CO2 in der nahen Zukunft bindet. Im August veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) einen Bericht, in dem er die dringende Notwendigkeit hervorhob, die Methanemissionen zu verringern. Er bezeichnete die Verringerung der Methanemissionen als die einzige klare Strategie, die zur Verfügung steht, um die globale Erwärmung des Planeten in den nächsten 20 Jahren erheblich zu reduzieren.

Smith fuhr fort: "Auch wenn die EPA noch viel zu tun hat, um die Zeit zu überbrücken und die Methanverschmutzung durch Öl- und Gasanlagen angemessen zu bekämpfen, ist der Vorschlag der EPA ein wichtiger erster Schritt in Richtung dieses Ziels. Wenn wir irreversible Veränderungen unseres Klimas vermeiden wollen, müssen wir jetzt unbedingt die Methanemissionen auf der ganzen Welt reduzieren. Als größter Öl- und Gasproduzent der Welt sind die USA für diese globalen Bemühungen von entscheidender Bedeutung, und wir loben die Regierung Biden für ihre Bemühungen, rechtzeitig wichtige Schutzmaßnahmen zu entwickeln. Strenge endgültige Methannormen werden dazu beitragen, die Welt vor dem Klimawandel zu schützen und gleichzeitig die Menschen zu entlasten, die von der Luftverschmutzung durch die Öl- und Gasindustrie betroffen sind."

Präsident Biden und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellten kürzlich die Globale Methan-Zusage vor, eine gemeinsame Verpflichtung der Regierungen der Welt, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu reduzieren. Die USA und die EU werden die Zusage offiziell auf der COP26 in Glasgow vorstellen, und es wird erwartet, dass sich mehr als 100 Länder, darunter Kanada, Frankreich, Deutschland, Japan, Brasilien, Mexiko, Nigeria, Pakistan und Saudi-Arabien, anschließen.

"Präsident Biden hat echte Führungsstärke bewiesen, indem er die Regierungen der Welt um sich scharte, um die Methanverschmutzung zu reduzieren", so Smith weiter. "Dieser Vorschlag ist ein wichtiger erster Schritt, um diese Ambitionen mit Maßnahmen im eigenen Land zu untermauern. Auch wenn es eindeutig Möglichkeiten gibt, die Vorschriften zu verbessern, u. a. durch eine Verschärfung der Standards für Leckinspektionen und der Vorschriften dafür, wann Unternehmen Gas abfackeln dürfen, stellen sie die USA auf eine solide Grundlage, wenn sie sich auf der COP26 für die Globale Methanverpflichtung einsetzen, und schaffen die Voraussetzungen dafür, dass die USA ihren Ehrgeiz und ihre Maßnahmen im Hinblick auf endgültige Schutzmaßnahmen, die die Emissionen maximal reduzieren, verstärken können.


Presse-Kontakte

Nord-Amerika: Troy Shaheen, Kommunikationsdirektor, USA, tshaheen@catf.us, +1 845-750-1189

Europa: Rowan Emslie, Kommunikationsdirektor, EU, remslie@cleanairtaskforce.org,+32 476-97-36-42

Über Clean Air Task Force

Clean Air Task Force (CATF) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels einsetzt, indem sie die rasche globale Entwicklung und den Einsatz von kohlenstoffarmen Energien und anderen Klimaschutztechnologien vorantreibt. Wir arbeiten auf diese Ziele hin, indem wir Forschung und Analysen durchführen, uns in der Öffentlichkeit engagieren und Partnerschaften mit dem privaten Sektor eingehen. Mit fast 25 Jahren national und international anerkanntem Fachwissen über Luftreinhaltungspolitik und -vorschriften und einem leidenschaftlichen Engagement für die vollständige Erforschung aller potenziellen Lösungen ist CATF ein Umweltverband mit den mutigen Ideen, die heute zur Lösung der Klimakrise benötigt werden. CATF hat seinen Hauptsitz in Boston und verfügt über Mitarbeiter, die virtuell in den USA und im Ausland arbeiten.

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder