Zum Hauptinhalt springen
EU-Rechtsvorschriften zum Thema Methan

RePowerEU: Europa muss auf der Suche nach Energiesicherheit Win-Win-Klimalösungen finden

Mai 18, 2022 Arbeitsbereich: CO2-abscheidungEnergiezugang, Methan, Energie aus superheißem Gestein, CO2-freie kraftstoffe

Die Europäische Kommission hat heute mehrere Mitteilungen und Vorschläge im Rahmen ihrer RePowerEU-Strategie veröffentlicht. In der Mitteilung über das energiepolitische Engagement der EU in einer Welt im Wandel wird die Strategie der Kommission zur Abkopplung des Energiesystems der EU von russischen fossilen Brennstoffen dargelegt. Sie konzentriert sich auf mehrere wichtige Bereiche der Klimapolitik, darunter die Beschleunigung des Einsatzes erneuerbarer Energien, die Diversifizierung der EU-Importeure fossiler Brennstoffe, die Umsetzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und -effizienz, die Ankurbelung des globalen Wasserstoffhandels und die Unterstützung von Innovationen im Bereich sauberer Energien in der ganzen Welt.

Bei dem heute veröffentlichten Dokument handelt es sich um einen unverbindlichen Strategieplan, der den anderen EU-Institutionen und den Regierungen der Mitgliedstaaten als Orientierung dienen soll.

"Die rasche Umgestaltung des Energiesystems eines ganzen Kontinents wird immer ein anspruchsvolles und risikoreiches Unterfangen sein - das war schon so, bevor die geopolitische Lage die Europäische Kommission in Zugzwang brachte", sagte Alessia Virone, Government Affairs direktor, Europe bei CATF.

"Wir dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass wir Win-Win-Lösungen entwickeln müssen, die sowohl Energiesicherheit als auch eine tiefgreifende Dekarbonisierung ermöglichen. Mit den heute veröffentlichten RePowerEU-Vorschlägen hat die Kommission einen wichtigen Schritt getan, indem sie deutlich gemacht hat, dass eine veränderte Energie- und Klimapolitik in der EU enorme Auswirkungen auf die Nachbarländer und neue Partner in der ganzen Welt hat. Zu lange hat Brüssel versucht, die europäischen Klimaprobleme im luftleeren Raum zu lösen, daher ist diese Schwerpunktverlagerung sehr zu begrüßen. Je ganzheitlicher und globaler unsere Vision ist und je mehr Lösungen wir suchen, desto besser sind wir in der Lage, die Risiken des Übergangs abzumildern."

CATFDie Experten aus allen Arbeitsbereichen der Organisation lieferten die folgenden Perspektiven: 

Magnolia Tovar, Global direktor, CO2-freie kraftstoffe Politik:

"Die Europäische Kommission sollte dafür gelobt werden, dass sie anerkannt hat, dass Europa seine Wasserstoffimporte rasch erhöhen muss, um die prognostizierte Nachfrage zu decken, insbesondere wenn wir die Ziele der industriellen Dekarbonisierung im Auge behalten wollen.

Darüber hinaus hat die Europäische Union die Möglichkeit, bei der Schaffung eines neuen globalen Handels für Kraftstoffe, die bei ihrer Verbrennung keinen Kohlenstoff freisetzen, an vorderster Front mitzuwirken. Kohlenstoffarme Brennstoffe wie Wasserstoff und Ammoniak sind unglaublich vielversprechend, aber wir dürfen sie nicht als schnelle Lösung betrachten. Ein entscheidender nächster Schritt wird sein, dass die Europäische Kommission ein Zertifizierungssystem für importierte kohlenstoffarme Brennstoffe einführt. Die frühzeitige Festlegung von Standards wird Vertrauen in den Markt schaffen, den Aufbau der Infrastruktur beeinflussen und, da die EU ein so wichtiger Abnehmer ist, einen aufkeimenden globalen Markt auf den richtigen Weg bringen."

Terra Rogers, Programm direktor, Superhot Rock Energy:

"Langfristig wird die europäische Energiesicherheit davon abhängen, dass ein größerer Anteil der Gesamtleistung innerhalb des Blocks erzeugt wird. Zu diesem Zweck hat die Kommission zu Recht anerkannt, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in der EU vorangetrieben werden muss, hat sich dabei aber ausschließlich auf Wind- und Solartechnologien konzentriert.

Wir sollten nicht vergessen, dass es noch andere erneuerbare Technologien gibt. Es gibt in Europa ein erhebliches Potenzial für Demonstrationsprojekte zur Energiegewinnung aus superheißem Gestein, die den EU-Mitgliedstaaten nicht nur mehr Möglichkeiten zur Dekarbonisierung bieten, sondern auch die künftige Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff ermöglichen und dazu beitragen könnten, eine neue Technologie zu erschließen, die überall auf der Welt saubere, unerschöpfliche Energie liefern könnte.

Jonathan Banks, Global direktor, umweltgefährliche stoffe:

"Wir begrüßen den Ehrgeiz der Kommission, mit Hilfe der Methanreduzierung sowohl bei der Energieversorgung als auch beim Klimaschutz Erfolge zu erzielen. Es besteht ein enormes Potenzial, dringend benötigtes fossiles Gas zu ersetzen, indem das weit verbreitete Austreten, Abfackeln und Entweichen von Methan im gesamten Öl- und Gassystem verhindert wird. Die Einbeziehung von Methan-Maßnahmen in RePowerEU zeigt, dass in einer Zeit, in der die meisten Augen auf Fragen der Energieversorgungssicherheit gerichtet sind, schnelle Klimagewinne möglich sind.

CATF ermutigt die Mitgliedstaaten, sich unverzüglich darum zu bemühen, in alle Diskussionen über die Diversifizierung der Energieversorgung Bedingungen aufzunehmen, die die ungenutzte Energiequelle in Angriff nehmen. Die Bereitstellung von finanzieller und technischer Hilfe für externe Energiepartner über das Programm 'You Collect/We Buy' ist ein wirklich weltweit führender Vorschlag".

Lee Beck, Global direktor, CO2-abscheidung: 

"CATF ist erfreut, dass die Kommission die Notwendigkeit von Technologien zum Kohlenstoffmanagement sowohl in der EU als auch in den Nachbarstaaten hervorhebt. Die Freisetzung von Kohlenstoff, CO2-abscheidung, der CO2-Transport und die CO2-Speicherung werden energieintensive und von fossilen Brennstoffen abhängige Industriezweige zukunftssicher machen und zur Klimaneutralität führen.

Es gibt mehr als 50 geplante CO2-abscheidung und Speicherprojekte in Europa. Eine europäische CO2-abscheidung und Speicherstrategie sowie die politische Anerkennung werden den Weg für die Skalierung ebnen und dazu beitragen, die Dekarbonisierungsbemühungen der EU zu beschleunigen und diese innovativen Klimatechnologien letztlich in Länder auf der ganzen Welt zu bringen.

Lily Odarno, direktor für Energie- und Klima-Innovation, Afrika: 

"Es besteht kein Zweifel daran, dass die afrikanischen Länder südlich der Sahara von der Kommission in einem neuen Licht betrachtet werden, da Europa ein neues Netz von Energiepartnern aufbauen will. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die europäischen Entscheidungsträger bei diesen neuen Abkommen sowohl Energie- als auch Entwicklungsziele im Auge haben. Die afrikanischen Länder südlich der Sahara haben ihre eigenen Wachstumsziele, und ihr Energiebedarf ist untrennbar mit ihnen verbunden - man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass Europa einfach saubere Energieressourcen nach Bedarf beanspruchen kann.

Das Ziel sollten für beide Seiten vorteilhafte Vereinbarungen sein. Zu diesem Zweck unterstützt CATF insbesondere den Vorschlag, eine gemeinsame Forschungs- und Innovationspartnerschaft zu gründen, von der beide Seiten auf dem Weg zu neuen Energiesystemen profitieren können. Um erfolgreich zu sein, muss diese Partnerschaft einheimischen afrikanischen Forschungs- und Innovationsökosystemen, die sich langfristig selbst tragen können, Priorität einräumen und sie kultivieren."

Olivia Azadegan, Energiewende direktor, MENA:

"Die MENA-Region befindet sich angesichts der verstärkten globalen Dekarbonisierungsverpflichtungen in einer Position der großen Chance. Angesichts der sich verändernden geopolitischen Dynamik erkennt die RePowerEU-Mitteilung die Rolle an, die die Region als dringend benötigter Lieferant sauberer Energie für die europäischen Länder spielen kann.

Die Energieerzeuger in der Golfregion und in Nordafrika könnten in einer kohlenstofffreien Wirtschaft zu florierenden Energiezentren werden und suchen nach langfristigen Partnerschaften, die es ihnen ermöglichen, die notwendigen Investitionen zu tätigen, um erneuerbaren Strom und kohlenstoffarme Brennstoffe für den Export nach Europa und darüber hinaus zu erzeugen. Diese Ankündigung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Kommission muss jedoch noch weitere politische Einzelheiten festlegen, um kohlenstoffarme Investitionen in der MENA-Region zu verwirklichen und das Vertrauen von Investoren, Entwicklern und regionalen Regierungen zu stärken, damit diese den ersten Schritt tun können."


Presse Kontakt

Rowan Emslie, Kommunikation direktor, Europa, Clean Air Task Force, [email protected],+32 476 97 36 42

Über Clean Air Task Force

Clean Air Task Force (CATF) ist eine globale gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels einsetzt, indem sie die rasche Entwicklung und den Einsatz von kohlenstoffarmen Energien und anderen klimaschützenden Technologien vorantreibt. Mit 25 Jahren international anerkannter Expertise in der Klimapolitik und einem leidenschaftlichen Engagement für die Erkundung aller möglichen Lösungen ist CATF eine pragmatische, nicht ideologische Interessenvertretung mit den mutigen Ideen, die für die Bewältigung des Klimawandels erforderlich sind. CATF hat Büros in Boston, Washington D.C. und Brüssel und beschäftigt Mitarbeiter, die virtuell auf der ganzen Welt arbeiten.  

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder