Zum Hauptinhalt springen
Methanfackel

Europäische Kommission erarbeitet ersten EU-weiten Vorschlag zur Reduzierung der Methanemissionen im Energiesektor

15. Dezember 2021 Arbeitsbereich: Methan

BRÜSSEL - Etwas mehr als ein Jahr nach der Ankündigung ihrer bahnbrechenden Methanstrategie hat die Europäische Kommission heute ihren Legislativvorschlag zur Reduzierung der Methanverschmutzung in der EU veröffentlicht. Dieser Vorschlag befasst sich insbesondere mit Methan im Energiesektor, einem Bereich, der die schnellsten und einfachsten Möglichkeiten zur Verringerung von Methanemissionen bietet. Diese "Methanverordnung" konzentriert sich auf die Verringerung der Methanemissionen aus dem Gas-, Öl- und Kohlesektor. Clean Air Task Force begrüßt die Fortschritte, die mit diesem Vorschlag erzielt werden, da EU-weite Maßnahmen zur Bekämpfung der Methanverschmutzung dringend erforderlich sind.

"Nach mehr als anderthalb Jahren an Sitzungen, Vorschlägen und Kommentaren ist der heutige Gesetzesvorschlag ein willkommener Schritt zur Reduzierung von Methan in der EU", sagte Jonathan Banks, CATF, Internationaler Direktor für Methan. "Die heutige Gesetzgebung stellt einen großen Fortschritt in Bezug auf die inländischen Methanemissionen dar, aber es ist noch mehr nötig, um die Methanemissionen aus importiertem Gas zu reduzieren, was wir im weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens betonen werden."

Die EU importiert über 80 % ihres fossilen Gases und 90 % ihres Öls. Daher geht das Problem der Methanverschmutzung in der EU über die Grenzen der EU hinaus. Der Kommissionsvorschlag enthält Maßnahmen zur Transparenz und Sichtbarkeit von Methanemissionen aus Importen und lässt die Möglichkeit für künftige Maßnahmen zur Verringerung von Methan aus Importen offen. Die Bedeutung der Methanemissionen aus importiertem Öl und Gas sollte jedoch in dieser Rechtsvorschrift umfassend berücksichtigt werden.

Die EU hat maßgeblich dazu beigetragen, internationale Maßnahmen zur Bekämpfung von Methan voranzutreiben, und zwar durch die jüngste Globale Methan-Zusage, die von der EU und den USA angeführt wurde. Die EU muss jedoch den Druck aufrechterhalten und ihre internationalen Ambitionen mit den Ambitionen in ihren Legislativvorschlägen in Einklang bringen. Mit strengen Einfuhrnormen kann die EU weitere Veränderungen auf internationaler Ebene vorantreiben und damit ein klares Signal an ihre Handelspartner senden.

Zusätzliche Anforderungen an die Methanreduzierung durch Importe sind erforderlich, um sicherzustellen, dass die EU-Rechtsvorschriften ehrgeizig genug sind, um als Beispiel für die vielen Staaten auf der ganzen Welt zu dienen, die derzeit ihre eigene Methanpolitik ausarbeiten.

"Wir hoffen, dass das Europäische Parlament diesen ersten Vorschlag als Ausgangspunkt für eine ehrgeizigere Gesetzgebung nutzen wird, die die gesamte Öl- und Gasversorgungskette berücksichtigt", sagte Alessia Virone, EU Affairs Manager von CATF. "Die Methanverschmutzung ist kein Thema, bei dem langsame und stetige Fortschritte möglich sind. Die Reduzierung von Methan ist die einzige Klimaschutzmaßnahme, die wir jetzt ergreifen können und die die globale Erwärmung in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich verlangsamen wird."

Die vorgeschlagene Methanverordnung enthält vier wichtige nationale Maßnahmen für den Öl- und Gassektor, die zusammen eine wirksame Verringerung der Methanemissionen in der EU bewirken dürften:

  • Messung, Berichterstattung und Verifizierung (MRV): Die Inventare der Methanemissionen waren bisher nachweislich wenig voreingenommen: Die globalen anthropogenen fossilen Methanemissionen sind bis zu 40 % höher als angegeben. Der Vorschlag sieht eine obligatorische Berichterstattung über die geschätzten Methanemissionen auf Quellenebene und innerhalb von zwei Jahren die Messung der Methanemissionen auf Standortebene vor. Außerdem wird ein Überprüfungssystem eingeführt.
  • Erkennung und Reparatur von Lecks (LDAR): Methanlecks sind in der Öl- und Gasindustrie weit verbreitet, wie die Kampagne #CutMethaneEU zeigt. Der Vorschlag der Kommission enthält alle wichtigen Anforderungen für eine effiziente LDAR: eine obligatorische LDAR alle drei Monate, mit klaren Fristen für Reparaturen und Neuvermessungen und aktuellen technologischen Anforderungen, die offen für künftige Innovationen sind. Um den Vorschlag zu stärken, könnte LDAR monatlich statt vierteljährlich durchgeführt werden.
  • Verbot des routinemäßigen Ablassens und Abfackelns: Das Abfackeln von Erdgas (kontrollierte Verbrennung von Erdgas) und das Ablassen von Gas (direkte Freisetzung von Erdgas in die Atmosphäre) haben verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Sie stellen auch einen wirtschaftlichen Verlust für die Unternehmen dar, da das abgefackelte oder abgeleitete Gas andernfalls für eine produktive Nutzung zur Verfügung gestanden hätte. Während in der Europäischen Methanstrategie nur erwähnt wurde, dass die Kommission ein Verbot des Ablassens und Abfackelns in Erwägung ziehen würde, ist CATF erfreut, dass der Vorschlag das Ablassen und routinemäßige Abfackeln ausdrücklich verbietet, mit einer Liste spezifischer Ausnahmen, die in erster Linie durch klar definierte Sicherheitsbelange begründet sind.
  • Verlassene und ungenutzte Öl- und Gasbohrungen: In Europa gibt es viele verlassene und ungenutzte Bohrlöcher, die unsachgemäß verschlossen wurden und weiterhin Methan emittieren. Für einige dieser Bohrlöcher kann kein Eigentümer ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden. CATF begrüßt die Aufnahme von Überwachungs- und Berichterstattungspflichten für diese Bohrlöcher sowie die Verpflichtung der Mitgliedstaaten, einen Plan zur Sanierung, Rückgewinnung und dauerhaften Schließung ihrer inaktiven Bohrlöcher umzusetzen.

Der Energiesektor ist nach der Landwirtschaft der zweitgrößte Verursacher von Methanemissionen, verdient aber besondere Aufmerksamkeit, da die Internationale Energieagentur schätzt, dass 75 % seiner Emissionen mit vorhandener Technologie und zu geringen Kosten reduziert werden können. Damit ist er das am leichtesten zu erreichende Ziel in der Klimapolitik.

Die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C erfordert eine rasche und nachhaltige Verringerung der Emissionen von Methan und anderen kurzlebigen Nicht-CO2-Klimaschadstoffen sowie eine rasche und nachhaltige Senkung derCO2-Emissionen. Dies war die Schlussfolgerung des Sonderberichts des IPCC überGlobale Erwärmung um 1,5 °C. Es ist auch die Schlussfolgerung der UNEP & Climate & Clean Air Coalition's Globale Methan-Bewertung. Die Wissenschaft ist sich darüber im Klaren, dass die Verringerung der Methanemissionen ein entscheidender und dringender Teil der Klimaschutzbemühungen ist.


Presse Kontakt

Rowan Emslie, Kommunikationsdirektor, EU, remslie@cleanairtaskforce.org,+32 476-97-36-42

Über Clean Air Task Force

Clean Air Task Force (CATF) ist eine globale gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels einsetzt, indem sie die rasche Entwicklung und den Einsatz von kohlenstoffarmen Energien und anderen klimaschützenden Technologien vorantreibt. Mit 25 Jahren international anerkannter Expertise in der Klimapolitik und einem leidenschaftlichen Engagement für die Erkundung aller möglichen Lösungen ist CATF eine pragmatische, nicht ideologische Interessenvertretung mit den mutigen Ideen, die für die Bewältigung des Klimawandels erforderlich sind. CATF hat Büros in Boston, Washington D.C. und Brüssel und beschäftigt Mitarbeiter, die virtuell auf der ganzen Welt arbeiten.  

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder