Zum Hauptinhalt springen

Clean Air Task Force Stellungnahme zur Methanstrategie der Europäischen Kommission

Oktober 14, 2020 Arbeitsbereich: Methan

Die Europäische Kommission hat heute die "Methanstrategie" der EU veröffentlicht, die als Ausgangspunkt für die Ausarbeitung von Rechtsvorschriften zur Eindämmung der Methanverschmutzung dienen soll. Die Reduzierung von Methan aus dem Öl- und Gassektor in Europa und aus dem Gas, das Europa importiert, ist eine der schnellsten und wirksamsten Möglichkeiten, den globalen Klimawandel zu verlangsamen.

"Die EU ist dafür zu loben, dass sie die Verringerung der Methanemissionen aus der Öl- und Gasindustrie in den Mittelpunkt der Klimaschutzmaßnahmen gestellt hat, und wir glauben, dass die Führungsrolle der EU beim Thema Methan ein starker Anreiz für andere Länder sein kann, mitzuziehen", sagte Jonathan Banks, Clean Air Task Force International Director, Methane Program. "Im weiteren Verlauf des Prozesses wird es wichtig sein, dass die Kommission und das Parlament die Strategie nur als Ausgangspunkt nutzen und ehrgeizige Maßnahmen zur Senkung der Methanemissionen aus heimischem und importiertem Gas umsetzen. Die eigentliche Arbeit zum Thema Methan hat gerade erst begonnen."

Europa ist der weltweit größte Importeur von Öl und Gas, und selbst unter den aggressivsten Dekarbonisierungsszenarien wird Gas noch für einige Zeit Teil des europäischen Energiesystems sein. Eine strenge Politik zur Bekämpfung von Methanemissionen aus allen in Europa produzierten oder verbrauchten Brennstoffen - einschließlich der Emissionen aus der Produktion außerhalb Europas - wird dazu beitragen, dass Europa sein Ziel, wirklich klimaneutral zu sein, erreichen kann.

Bis 2030 könnten strenge EU-Methanstandards für inländisches und importiertes Gas jährlich mehr als fünf Millionen Tonnen Methan einsparen und damit die kurzfristige Erwärmung so stark reduzieren, wie der Ersatz von etwa 120 Kohlekraftwerken durch kohlenstofffreie Erzeugung.

In der heute vorgestellten Methanstrategie werden einige wichtige Maßnahmen beschrieben:

  • Legislative Verpflichtungen für 2021. Die Kommission hat bereits ihre Absicht veröffentlicht, im zweiten Quartal 2021 Rechtsvorschriften für die Erkennung und Reparatur von Leckagen (LDAR) und die Überwachung, Berichterstattung und Überprüfung (MRV) zu erlassen. Dies ist ein positiver Schritt nach vorn, da starke LDAR- und MRV-Maßnahmen die Grundpfeiler einer wirksamen Methanminderungspolitik sind. Bei der Ausarbeitung ihrer Legislativvorschläge muss die Kommission sicherstellen, dass LDAR verpflichtend und häufig (mindestens vierteljährlich) durchgeführt wird und dass die MRV auf umfassenden Erhebungen der Anlagen, detaillierten Berichten und der Anwendung der aktuellsten Emissionsfaktoren beruht, wobei die Richtlinie den Übergang zu tatsächlichen Messdaten innerhalb von zwei Jahren vorsieht.
  • Mögliche Gesetzgebung zum Abblasen und Abfackeln. Die Kommission hat angekündigt, dass sie möglicherweise Rechtsvorschriften vorschlagen wird, die das routinemäßige Abblasen und Abfackeln bis 2025 verbieten und Effizienzstandards für das Abfackeln in Notfällen festlegen würden. Dabei sollte es sich nicht um eine Möglichkeit handeln, sondern um eine Verpflichtung, diese äußerst umweltschädlichen und verschwenderischen Praktiken innerhalb des nächsten Jahres zu verbieten. Es sollte auch die Verpflichtung enthalten, Geräte zu ersetzen, die absichtlich zum Abfackeln von Gas ausgelegt sind.
  • Importiertes Methan. Europas Gasimporte sind mit einem erheblichen Problem der Methanverschmutzung verbunden. Die neue Strategie der Kommission hat den Weg für eine Methanleistungsnorm geebnet, die für alles in Europa verkaufte oder verbrauchte Gas gelten würde. Dies könnte bei ordnungsgemäßer Umsetzung zu erheblichen Emissionssenkungen führen und dazu beitragen, die Methanreduzierung auf viele andere Teile der Welt auszudehnen, was die Wirkung der EU-Maßnahmen noch verstärken würde.

Zusätzlicher Hintergrund:

Methan hat eine mehr als 80-mal stärkere Wärmewirkung alsCO2, und die Werte sind schneller gestiegen als im Pariser Klimaabkommen vorgesehen, wodurch wir uns dem Abgrund unkontrollierter Klima-Rückkopplungen nähern. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, könnte es sich als unmöglich erweisen, die Ziele des Abkommens zu erreichen - selbst mit aggressiven, mutigenCO2-Reduzierungen.

Die weltweiten Methanemissionen haben seit dem Jahr 2000 um 50 Millionen Tonnen zugenommen - ein äußerst alarmierender Trend, da dieses zusätzliche Methan in den kommenden Jahrzehnten ähnliche Auswirkungen auf das Klima haben wird wie dieCO2-Emissionen aller US-Kraftwerke, des Verkehrs und der privaten und gewerblichen Heizung zusammen. Die Emissionen aus der Produktion fossiler Brennstoffe trugen Berichten zufolge mehr als 30 Prozent zum Gesamtausstoß bei. Mit anderen Worten: Die Methanemissionen aus fossilen Brennstoffen haben in den letzten 20 Jahren um etwa 16 Millionen Tonnen zugenommen.

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder