Zum Hauptinhalt springen

Beseitigung aller Lecks in der lokalen Gasversorgung (nicht nur unterirdisch!)

August 7, 2014

Das US-Energieministerium und der Generalinspekteur der US-Umweltbehörde EPA haben in den vergangenen zwei Wochen auf ein wichtiges Thema aufmerksam gemacht: schädliche Methanemissionen aus den Erdgasverteilungsanlagen in Städten und Gemeinden. In den letzten Jahren wurden einige Anstrengungen unternommen, um das Methan aus Erdgassystemen zu reinigen. Ein Beispiel, die EPA-Vorschriften von 2012 die sich auf hydraulisch gefrackte Gasbohrungen und einige neue Ausrüstungen beziehen, werden die Methanemissionen aus bestimmten Quellen als "Zusatznutzen" reduzieren (die Vorschriften zielen auf andere Schadstoffe im Gas ab, nicht auf Methan). Einige Staaten, darunter Coloradohaben ebenfalls wichtige Vorschriften erlassen. Diese Vorschriften konzentrieren sich jedoch auf Produktion von Öl und Gas (die EPA-Vorschriften enthalten auch einige Maßnahmen zur Regelung von Schadstoffen aus Gasverarbeitungsanlagen). Leider haben EPA und die Bundesstaaten die Sanierung der lokalen Gasverteilungssysteme vernachlässigt, wie der Bericht der IG deutlich macht. Dies ist ein wichtiges Thema, und sowohl das DOE als auch die EPA IG haben nützliche und wichtige Ideen vorgeschlagen, um den Austausch von undichten, unzuverlässigen, veralteten und manchmal gefährlich Verteilungsrohrleitungen aus Gusseisen oder ungeschütztem Stahl.

Aber sowohl der Bericht des Generalinspekteurs als auch die DOE-Initiative lassen eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Verringerung der Emissionen aus der Gasverteilung außer Acht: die Beseitigung von Methanlecks aus oberirdischen Anlagen in den Verteilungssystemen, wie Stadttore und Stationen, an denen das Gas gemessen und reguliert wird.

Quelle: US-Treibhausgasinventar 2014 der EPA

Das EPA-Verzeichnis der Methanemissionen zeigt, dass die Methanemissionen aus diesen großen Anlagen tatsächlich etwas höher sind als die Emissionen aus veralteten unterirdischen Leitungen. Und diese Emissionen können schnell und kostengünstig beseitigt werden. Unsere Forschung hat gezeigt, dass undichte Stellen an Bohrlöchern und Gaskompressoren kostengünstig gefunden und repariert werden können, wodurch Millionen von Tonnen an Emissionen zu geringen Kosten beseitigt werden könnten, obwohl diese Anlagen oft an abgelegenen Orten liegen. Die EPA hat die Berichte der Industrie über Leckageuntersuchungen analysiert (siehe Anhang C dieses Berichts über THG-Sanierungskosten) hat gezeigt, dass Emissionen in großen Verteilungsanlagen ebenfalls kostengünstig zu beseitigen sind.

Die Klimaschäden, die in den zwanzig Jahren nach den durch Methanlecks in den US-Gasverteilungssystemen verursachten Emissionen auftreten, sind größer als die Kohlenstoffemissionen von Kraftwerken* in jedem einzelnen Bundesstaat außer Texas, und die Beseitigung dieses Methans ist eine wichtige Ergänzung zur Beseitigung von CO2 aus Kraftwerken - der wichtigsten Priorität für die Stabilisierung des Klimas. Freiwillige Programme wie Natural Gas Star haben zwar dazu beigetragen, die Methanemissionen im vorgelagerten Bereich zu senken, aber nur 3,4 % der Emissionen in der Verteilung. Die Modernisierung alter, unsicherer und undichter Pipelines und Verteilungsinfrastrukturen ist eine wichtige Priorität, die diese Systeme sicherer und zuverlässiger machen wird und Hunderttausende von Arbeitsplätzen schaffen könnte.

Der Austausch undichter Verteilungsleitungen ist dringend erforderlich, und es ist gut, dass der Generalinspekteur der EPA und das DOE neue Überlegungen zu dieser Infrastrukturaufgabe angestellt haben. Auch die Behebung von Methanlecks an oberirdischen Verteilerstationen muss in Angriff genommen werden - diese Lecks sind eine große Verschmutzungsquelle, und sie sind billig und einfach zu beheben.

Die EPA muss von ihrer Befugnis im Rahmen des Clean Air Act Gebrauch machen, um Methan direkt zu regulieren und von den Gasversorgern zu verlangen, dass sie Lecks in diesen Anlagen finden und beheben. Weder die Pipelines in unseren Städten noch die unnötigen Lecks in den oberirdischen Anlagen dürfen weiterhin vernachlässigt werden.

* Wie bereits erwähnt, verwenden wir ein 20-jähriges Erderwärmungspotenzial, um die Klimaschäden durch Methan und CO2 hier. Typischer ist die Verwendung eines 100-Jahres-GWP - die EPA beispielsweise verwendet in ihren Analysen immer das 100-Jahres-GWP. Es ist wichtig, beide Messgrößen zu berücksichtigen. Methan bindet Pfund für Pfund viel mehr Wärme als CO2, aber Methan hält sich nur etwa ein Jahrzehnt in der Atmosphäre, während CO2 über Jahrhunderte im Klimasystem verweilt. Das ist einer der Gründe, warum die Beseitigung von CO2 die höchste Klimapriorität. Die Verringerung des Methanausstoßes hingegen ist sehr wichtig, wenn wir versuchen, die Erwärmung in den kommenden Jahrzehnten zu reduzieren.

Verwandte Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

anheuern um die neuesten Inhalte zu erhalten von CATF

"*" kennzeichnet Pflichtfelder